MIRIAM LAUSSEGGER
current projects cv contact


worte


photography

screenprint

installations

videos

objects

performance

textsynthese

lusterlos

mobile kitchen

table chair

kit

 
textsynthese IV/I/installation/2011/norrtälje konsthall/eva beierheimer/miriam laussegger

textsynthese IV/III - Den ängen lyser grönast som ligger längst bort
Norrtälje Konsthall/Schweden 2011

Ausgangspunkt der Ausstellung Textsynthese IV sind gespendete Bücher von Einwohnern in Norrtälje.
Nach dem Prinzip der Textsynthese wurden aus diesen Büchern Sätze selektiert und rot markiert.
Der durch das Zusammenfügen der ausgewählten Sätze und Phrasen neu formierte Text bildet die Grundlage für die Ausstellungsinstallation.
Nach dem schwedischen Prinzip des “Bygglek” (Bauspiel), welches den Prozess und die permanente Umgestaltung beinhaltet, wird die Ausstellung während des Ausstellungszeitraums zwei Mal verändert und weiterentwickelt.
Dem “Bygglek” nachempfunden, befindet sich alles Material, dass für die Updates notwendig ist bereits im Ausstellungsraum.
Die drei neu entstandenen Texte sowie die vorgegebene räumliche Situation des Ausstellungsraumes ergeben schließlich die Anleitung zur Installation.
Die Norrtälje Konsthall war ursprünglich eine Brandstation und wurde erst später zur Kunsthalle umfunktioniert. Viele Türen und Fenster wurden zu Gunsten des White-Cube verbaut. Eine dieser versteckten Türen, zur Frontseite, wurde geöffnet und ein Streifen Rollrasen quer über die Strasse gelegt, dann durch die Tür und quer durch die Kunsthalle zum Fenster auf der anderen Seite, wo schließlich der Grasstreifen über eine auf beiden Seiten neu gebaute Stiege hinaus zum Garten auf der anderen Seite führt.
Bei den folgenden zwei Updates wurde das gesamte Setting neu arrangiert, die dazugehörigen Texte präsentiert sowie darauf abgestimmt die Installation neu inszeniert und der Einsatz der Materialien in eine neue Form transferiert.
Die restlichen gesammelten Bücher sind zu Büchertürmen auf einem Podest gestapelt, die Besucher zum stöbern und schmökern einladen und potenzielle Grundlage für neue Narrationen bieten. Neu entstandene Geschichten können in den Computer eingegeben und ausgedruckt werden.